bb_wiegehtdeutschland_head.jpg

Wie geht Deutschland? Schwierige Sache. Und was bitte ist ein Zustimmungsgesetz, ein Vermittlungsausschuss oder gar das Föderale System? Bei so vielen Fragen lag es nahe im Auftrag der neuekoordinaten mal wieder zur Schule zu gehen — eine gute Entscheidung. In mehreren Clips, die auf der Internetseite des Bundesrates im Jugendbereich zu sehen sind, kommen die zu Wort, die es wissen müssen: Schüler erklären Schülern, wie Politik funktioniert — auf unterhaltsame Weise und ohne Punkt und Komma.

Es herrscht Einigkeit: Im Auftrag der Agentur neuekoordinaten haben wir unser Kamerateam für drei Tage nach Berlin entsandt. Dort ließen wir Schüler der katholischen Theresienschule über die Themen Bundesebene und Bundesrat debattieren. Die Ergebnisse werden auf bundesrat.de präsentiert, um Interessierten wichtige Fragen zu beantworten. Was genau ist die Bundesebene? Welche sind die fünf Bundesverfassungsorgane? Wie sehen die Aufgaben des Bunderates aus? Was ist das Zustimmungsgesetz? Die Antworten auf diese und weitere Fragen erfahren Sie, wenn Sie sich die Videos ansehen.

Zustimmungsgesetz

bb_wiegehtdeutschland_vorschau_02.jpg

Bundesebene

bb_wiegehtdeutschland_vorschau_03.jpg

Bundesrat

bb_wiegehtdeutschland_vorschau_01.jpg

Im Auftrag der Agentur neuekoordinaten haben wir mehrere Kurzfilme gedreht, in denen Themen wie Bundesebene, Bundesrat und Zustimmungsgesetz diskutiert wurden. Hierfür besuchten wir mit unseren Kameras Schulen in Flensburg, Kiel und Berlin, in denen uns die Schüler Rede und Antwort zum politischen System in Deutschland standen. Der Dreh in der Bundeshauptstadt führte uns auch in die Räumlichkeiten des Bundesrates, wobei wir insbesondere im Plenarsaal gefilmt haben. Darüber hinaus bekamen wir diverse Ministerpräsidenten vor die Kameralinse.

Herausgekommen sind mehrere ansprechende, lehrreiche, authentische und lockere kurze Filme, von denen nicht nur Jugendliche etwas lernen können, sondern auch Erwachsene. Bei den Drehs kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz – und ein paar kleine Lacher gehörten ebenfalls dazu. Die Videos sind auf der Website des Bundesrates zu sehen.