bb_kjhe_header.jpg

Ein sicheres Zuhause

Peter Pan ist nicht nur Märchenheld, er ist auch Symbolfigur und Namensgeber einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung. Das ewig junge Filmteam von bewegtbild ließ Angestellte sowie aktuelle und ehemalige Bewohner zu Wort kommen. In dem Clip geht es vor allem um eins: Emotionen. Die anfängliche Unsicherheit, das folgende Aufbauen von Vertrauen und schließlich Freundschaften, Erfolge, Stolz. Bei den Angestellten des Kinderheims wissen sie sich in guten Händen und lernen, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. bewegtbild blickt hinter die Kulissen.

bewegtbild hat für die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Peter Pan einen fünfminütigen Clip gedreht, in dem Angestellte sowie aktuelle und ehemalige Bewohner zu Wort kommen. In dem emotionalen Video wird geschildert, wie sich anfängliche Unsicherheiten zu Vertrauen und schließlich Freundschaften entwickelt. Die Bewohner der Einrichtung wissen sich in guten Händen und lernen, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen und sich in einer Gemeinschaft zu integrieren.

bb_kjhe_videovorschau.jpg

Fürsorge, Geborgenheit und Sicherheit: Kinder und Jugendliche sollten in einem liebevollen Zuhause aufwachsen. Leider erleben manche Familien aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten und sind auf Hilfe von außen angewiesen. Zum Glück können sie sich dann an verschiedene Institutionen und Organisationen wenden, die Unterstützung anbieten. Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Peter Pan, 25 km außerhalb von Flensburg gelegen, ist eine dieser Anlaufstellen.

Auf einer Wohnfläche von 600 m2 und einem 4.000 m2 großen Grundstück ist hier Platz für 15 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren. Geboten wird eine ganzheitliche Hilfestellung für die betroffenen Familien, das pädagogisch geschulte Personal sorgt neben der täglichen Betreuung auch für Freizeitaktivitäten: Zu der Einrichtung gehören u. a. eine Werkstatt, ein Kanuschuppen sowie ein Pferde- und Kaninchenstall. Dabei ist es selbstverständlich, dass auch die Familien der Kinder- und Jugendlichen einbezogen werden. So können sich Eltern in die Betreuung einbringen – die Eltern-Kind-Beziehung entwickelt sich zum Positiven.